Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Essilor Deutschland > Brillengläser > Fehlsichtigkeiten
 Fehlsichtigkeiten
 

 

Ein Blick auf das menschliche Auge
Bei einem rechtsichtigen Auge werden sowohl nahe als auch entfernte Gegenstände auf der Netzhaut deutlich abgebildet. Dabei wölbt sich die Augenlinse je nach Objektentfernung und ermöglicht so optimales scharfes Sehen. Diesen Vorgang nennt man Akkommodation. Gegenstände in einer Entfernung von etwa 10 cm bis unendlich können so deutlich gesehen werden.

 

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Kurzsichtige sehen gut in der Nähe, aber schlecht in der Ferne. Ursache: Das Auge ist entweder zu lang oder seine Linse zu stark gekrümmt. Das Bild kommt vor der Netzhaut zustande. Je stärker die Kurzsichtigkeit ausgeprägt ist, um so geringer ist die Distanz, bis zu der scharfes Sehen möglich ist.

Die ersten Anzeichen
 
Sie kneifen beim Blick in die Ferne die Augen zusammen. Sie begegnen auf der Strasse Freunden, ohne sie jedoch zu erkennen. Ihr Kind hat die Eigenart, beim Schreiben sehr nahe an das Heft heranzugehen - das sind die typischen Anzeichen der Kurzsichtigkeit.

Was Sie dagegen tun können
 
Kurzsichtigkeit wird mit einem Minusglas korrigiert. Es bringt das Bild wieder scharf auf die Netzhaut zurück und vermittelt gutes Sehen auch auf weite Distanzen. Die Brillenglasindustrie bietet mittlerweile auch für stärkere Kurzsichtigkeit ästhetisch schöne und schlanke Gläser an, die eine große Fassungsauswahl erlauben.

Übersichtigkeit (Hyperopie)

Der übersichtige Mensch hat Schwierigkeiten beim Nahsehen. Wenn es ihm doch gelingt, in der Nähe scharf zu sehen, dann nur mit enorm erhöhter Anstrengung. Das Auge ist entweder zu "kurz" oder seine Linse zu schwach gekrümmt: Das Bild kommt erst hinter der Netzhaut zustande.

Die ersten Anzeichen

Augenermüdung und Kopfschmerzen - eine Daueranspannung der Akkommodation kann die Ursache für solche Beschwerden sein. Sie treten häufiger abends und nach der Arbeit auf. Eine leichte Übersichtigkeit wird bis zu einem Alter von 35 bis 40 Jahren oft nicht bemerkt, da das Auge zur Wiederherstellung eines scharfen Bildes akkommodiert. Wenn dieser Sehfehler aber gravierend ist, wird er schon im Kindesalter bemerkt und muss korrigiert werden. Als häufige Nebenerscheinung kann eine Fehlstellung der Augen, also ein Schielen, auftreten.

Was Sie dagegen tun können

Übersichtigkeit wird mit einem Plusglas korrigiert. Das Bild entsteht wieder auf der Netzhaut, das Sehen ist wieder scharf. Die Symptome Ermüdung und Kopfschmerzen treten nicht mehr auf, der Übersichtige ist leistungsfähiger.

Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Oft ist eine ungleiche Krümmung der Hornhaut Ursache für unscharfes Sehen. Horizontale, vertikale oder schräge Linien werden nicht deutlich wahrgenommen. Diese Fehlsichtigkeit nennt man Astigmatismus oder Hornhautverkrümmung. Astigmatismus kann mit anderen Sehfehlern verbunden sein, wie z.B. Kurzsichtigkeit, Übersichtigkeit oder Alterssichtigkeit.

Die ersten Anzeichen

Ähnliche Zeichen wie H, M oder N oder auch 8 und 0 können von den Betroffenen nicht deutlich auseinander gehalten werden. Verbunden mit Kurz- oder Übersichtigkeit kann der Astigmatismus Augenmüdigkeit und Kopfschmerzen verursachen.

Was Sie dagegen tun können

Astigmatismus wird mit Hilfe eines torischen Brillenglases korrigiert, dessen Kurven die Krümmung der Hornhaut ausgleichen. Auge und Brillenglas ergeben zusammen ein optisches System, dessen Brennpunkt auf der Netzhaut liegt und so ein scharfes Bild zustande kommen lässt. Sie erkennen torische Gläser an ihrer unterschiedlichen Randdicke. Je stärker der Astigmatismus, desto größer der Dickenunterschied.

Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Die Alterssichtigkeit (Presbyopie) ist eine natürliche Entwicklung des Sehens, von der jeder Mensch etwa ab dem 40. Lebensjahr betroffen ist. Ursache: Die Augenlinse büßt an Elastizität ein und wölbt sich nicht in genügendem Maße - sie akkommodiert nur noch unzureichend. Damit lässt die Fähigkeit, in der Nähe deutlich zu sehen, allmählich nach.

Die ersten Anzeichen

Sie müssen beim Lesen ein Buch oder die Zeitung immer weiter weghalten, um noch scharf sehen zu können. Allmählich reicht die Länge der Arme nicht mehr aus.

Was Sie dagegen tun können

Es stehen heute mehrere Glastypen für die Korrektion zur Verfügung. Um eine optimal auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene, individuelle Lösung zu finden, sollten Sie Ihren Augenarzt bzw. Augenoptiker auch über Ihren Beruf und Ihre Freizeitaktivitäten informieren. Obwohl alle Gläser das Sehen in der Nähe wieder ermöglichen, gibt es doch Unterschiede bezüglich der Leistungsfähigkeit und des Sehkomforts.


$Resources:imgRssButtonImgAlt;
RSS
Drucken
Drucken
Weiterempfehlen
Weiter- empfehlen
VerkleinernVergrößern
Text- größe